Donnerstag, 6. Dezember 2012

endlich Vichteln 2012

Ich reihe mich auch bei den Glücklichen mit ein, die heute Abend ihr Vichtelpäckchen öffnen durften!
Endlich zu Hause konnte eben auch ich, etwas verspätet, mein Vichtelpäckchen inspizieren.

Nach dem Öffnen fand ich allerhand Leckereien vor. Schokokugeln und Knuspersesam, Schokololly und Fruchtlolly, WeihnachtsCookies und Knuspersoja, so wie Schoki und eine riesen Lakritzschlange (:

Außerdem ein Päckchen mit verschiedenen Sorten Tee - das kommt wie gerufen. Ich bin zur Zeit absoluter Tee-Junkie. Doch diese Tees werde ich genießen!

Außerdem gabs noch eine Bodylotion für mich. Hier freue ich mich auch immer über eine neue Sorte, bei Creme mag ich die Abwechslung. Riecht auf jeden Fall lecker, vor allem nach Kirsche!


Ich habe noch nicht so richtig etwas über meinen Vichtel herausgefunden, mal schauen ob ich noch gut genug stalken kann um mich außer über den Postweg irgendwie bedanken zu können :-D (am Einfachsten wäre es natürlich, du würdest dich mir stellen >:)
Vielen lieben Dank trotzdem unbekannterweise an dieser Stelle du hast mir ein toller Packerl zusammengestellt und mir Freude bereitet *danke danke* :} 

Da fällt mir ein, dass ich meinem Vichtelkind auch nicht so wirklich einen Hinweis hinterlassen habe *grübel*
Naja, ich hoffe es freut sich auch ^-^

Ich hoffe es haben alle Teilnehmer ihr Packerl bekommen und keiner geht leer aus!

Und einen großen Dank natürlich an mamavegana!

Samstag, 25. August 2012

Überforderung mal anders und endlich wieder: Käsebrot ist ein gutes Brot!

veganeErnteZu dem Bild gibt es nicht sehr viel hinzuzufügen. Ihr seht einen kleinen Teil (den heutigen) des erntefrischen Garten-Gemüse, dass ich dieses Jahr zur Verfügung habe. (Noch viel mehr gab es schon und die Tomaten sind auch noch nicht alle durch). Bisher haben wir es tatsächlich geschafft, alles zeitnah & frisch zu verputzen. Heute habe ich mich dann aber entschieden einen Großteil der vorhanden Tomaten zu Soße zu verarbeiten und einzufrieren.

vegane VorräteIch habe zwei verschiedene Sorten Pizzasoße gemacht, die aber natürlich auch für Nudelsoßen etc. einsetzbar sind. Aber die Gefrierdosen haben auch eine perfekte Größe, damit die Soße genau für ein Blech Pizza jeweils ausreicht. Als Erstes habe ich die Basilikum-Tomatensoße gemacht und dann noch Knochblauch-Tomatensoße. Beides geht Ratz-Fatz im Mixer. Entweder einen Bund Basilikum oder 4 Zehen Knoblauch und eine kleine Zwiebel, ein Stückchen Zucchini, Salz, Pfeffer, Gewürze und Tomaten in den Mixer geben und kurz auf hoher Stufe pürieren lasse. In Gefrierdosen verteilen und einfrosten. Wenn man also mal zu viele Tomaten hat, ist das eine wirklich einfache und schnelle Methode sie sinnvoll zu verarbeiten.
Auf dem Ofen köchelt gerade auch Etwas vor sich hin, aber dazu mehr, falls die Aktion erfolgreich endet!

Kommen wir nun zu etwas völlig Anderem

Käsealternativen hatte ich bisher manchmal gekauft und hauptsächlich fürs Überbacken verwendet. Generell für mich zwar nicht unbedingt notwendig, aber hin und wieder mal eine leckere Alternative, die ich nutze. Bisher hat mir aber keine der Käsealternativen so gut geschmeckt, dass ich sie mir pur aufs Brot gelegt hätte. Bei der Rabattaktion von alles-vegetarisch.de hatte ich mir den neuen Scheibenkäse von Wilmersburger mit in den Einkaufswagen gelegt. In weiser Vorahnung, dass mir das Zeug schmeckt, müssen die Leute von alles-vegetarisch mir wohl die bestellte Menge doppelt eingepackt haben und ich habe somit vier Packungen statt zweien bekommen. Genialer kleiner Fehler, wie ich finde. Ich bin begeistert von dieser Käsealternative, von der ich direkt die erste Scheibe pur von der Hand weg gegessen habe. Die Konsistenz ist klasse, die Farbe passt und der Geschmack rockt. Bin diesbezüglich also gerade echt happy.

Und in diesem Sinne:



(dem ist Nichts mehr hinzuzufügen!)



Sonntag, 22. Juli 2012

Kuchen des Todes mit Zucchini

Backform des Todes
Endlich bin ich dazu gekommen, meine neue Backform auszuprobieren. Da es aktuell immerhin genug Zucchini aus dem Garten gibt, wollte ich außerdem mal einen süßen Kuchen mit Zucchini ausprobieren. Ich habe das Rezept von Lisa verwendet. Etwas mehr Zucchini durften es bei mir sein und ich hatte keine Haselnüsse da, also kamen gemahlene Cashews rein. Der Kuchen ist wirklich simpel zu backen und schmeckt dezent nach Zucchini (bei weniger Zucchini wahrscheinlich sogar kaum noch).


Kuchen des Todes


Die Backform ist schon schön und gut - aber sollte es jemals eine Yeti-Backform geben muss ich sie haben :D


Samstag, 16. Juni 2012

Petersilienpfannkuchen mit Pilzzubehör

Petersilienpfannkuchen
Pfannkuchen koche ich nur selten süß, meistens gibt es diese bei mir deftig mit Kräutern und Gewürzen, Kernen oder Keese. Falls ihr frische Petersilie bekommt, wäre diese Variante evtl. etwas für euch. Für einen großen Pfannkuchen mit ausreichend Pilzzubehör braucht ihr folgende Zutaten:

* 150g (braune) Champignons
* 1/2 kleine Zwiebel
* Pflanzenöl

* Bund Petersilie (~ gut 30g)
* 70g Mehl
* 200ml Pflanzenmilch
* 1 TL NoEgg Pulver
* 1/2 TL Backpulver
* Salz, Pfeffer, Muskatnuss
* optional: 20g Sojaschnetzel und etwas Gemüsebrühe/Gewürzsud
* Pflanzenöl

Schneidet als Erstes die Zwiebel in kleine Würfel und die Champignons in dünne Scheiben. Dünstet die Zwiebel in heißem Pflanzenöl in einer kleinen Pfanne an, gebt anschließen die Champignons dazu und würzt mit Salz und Pfeffer. Die Pilze dürfen dann bei kleiner Hitze weiter braten/dünsten, bis die Pfannkuchen fertig sind (ggf. noch 2-3 EL Pflanzenmilch dazu geben).

Falls ihr Sojaschnetzel verwendet weicht diese in den Sud oder die Gemüsebrühe ein und drückt sie anschließen aus. Für die Pfannkuchen hackt ihr die Petersilienblätter zunächst ganz fein (oder nehmt sogar einen Pürierstab dafür) und gebt sie mit den restlichen Zutaten für den Pfannkuchen (Pflanzenmilch, Backpulver, Mehl, NoEgg) in eine Schüssel und verrührt alles gut. Würzt den Teig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss. Mehr Gewürze sind nicht mehr nötig. Erhitzt dann Pflanzenöl in einer Pfanne und backt den Teig als Pfannkuchen bei niedriger bis mittlerer Hitze von einer Seite an. Das darf ruhig etwas dauern. Wenn der Pfannkuchen schon recht weit durch ist, legt ihr die Sojaschnetzel von oben auf den Pfannkuchen (in den Teig, der noch nicht fest ist). Erhöht dann die Hitze der Ofenplatte etwas und und wendet den Pfannkuchen geschickt. Lasst ihn jetzt noch etwa 1-2 Minuten anbraten, damit auch die Sojaschnetzel knusprig werden und lasst es euch dann zusammen mit den Pilzen schmecken!


Freitag, 8. Juni 2012

Turboversion (4): Nudeln in Avocadocremé

Avocadocreme
Wenn es mal wieder schnelle gehen soll: dieses Rezept funktioniert mit der Voraussetzung, dass ihr eine reine Avocado zu Hause habt und ein paar Nudeln (falls selbst das Salz aus ist, kann ich da auch nicht mehr viel machen nudelnvegan). Optimal sind natürlich noch Knoblauch und frische Kräuter.




* 100g reife Avocado pro
* 100g Nudeln
* 1 Zehe Knoblauch
* Salz, Pfeffer
* Muskatnuss
* frische Gewürze, ggf. Chili

Stellt die Nudeln in ordentlich salzigem Wasser zum Kochen auf den Herd und zerdrückt in der Zwischenzeit die Avocado in einer Schüssel. Der Knoblauch wird entweder gepresst oder klein geschnitten und zur Avocado gegeben. Bevor ihr die Nudel abgießt nehmt ihr etwa 3 bis 4 EL (pro 100g Nudeln/Avocado) des Nudelwassers und gebt es zur Avocadomasse. Die Avocadocreme wird jetzt noch mit Salz, Pfeffer und Muskat gewürzt und fein verrührt. Chili kommt jetzt ebenfalls dazu, wenn man mag.
Gebt am Ende die abgeschütteten Nudeln schnell zurück in den Topf und rührt die Avocadocreme unter. Die Hitze sollte ausreichen um alles am Ende schön heißt zu haben. Falls ihr frische Kräuter nach Geschmack zur Hand habt (Petersilie, Basilikum, etc.) gebt ihr diese jetzt klein gehackt dazu und rührt sie unter. Ich habe dieses Mal Kressesprossen genommen, das passt auch gut!
Falls ihr Salatkerne habt, könnt ihr die am Ende noch über die Nudeln streuen. Mahlzeit!


Fazit: leider war meine Avocado diesmal noch nicht richtig reif, daher ist die Soße nicht ganz gleichmäßig geworden. Außerdem wird festgehalten: helle Nudeln schmecken hier eindeutig besser als Vollkornnudeln!

Donnerstag, 17. Mai 2012

knusprige Hirsebratlinge mit Linsen und Karotten

Hirsebratlinge Für die Bratlingsfans unter uns gibt es heute eine Variante mit Hirse und Linsen. Die Bratlinge werden schön knusprig und schmecken auch kalt noch gut. Ich habe eine große Portion gekocht (etwa 20 Stück), wenn ihr also allein oder zu zweit seid, nehmt ihr am Besten die Hälfte der Zutaten. Oder ihr habt eben für den nächsten Tag noch Etwas übrig!


Zutaten braucht ihr Folgende:

* 150g Hirse
* 100g rote Linsen
* 1 Karotte (~ 150g)
* 1 Zwiebel
* ggf. Knoblauch (3-4 Zehen)
* (Raps)öl zum Dünsten und Braten
* Gemüsebrühe (ca. 1/2 l)
* 2 EL Salatkernmischung (Sonnenblumen-, Kürbiskerne etc.)
* 3 EL Mehl
* 2 EL Grieß
* 2 TL Kreuzkümmel
* Salz, Pfeffer

Dünstet zunächst in einem Topf die Zwiebel in etwas Öl an und gebt dann die klein gehackte Karotte dazu (und ggf. den Knoblauch). Das lasst ihr zusammen noch Mal etwa 3-5 Minuten dünsten (etwas Salz dazu geben).
 Je nach der verwendeten Hirse- und Linsensorte (an die Zubereitungsbeschreibung auf der Packung halten) gebt ihr die beiden Zutaten nacheinander dazu, zusammen mit der Gemüsebrühe. So grob sollte das zunächst die Hirse sein und nach 5-10 Minuten die Linsen dazukommen. Das Ganze lasst ihr auf kleiner Stufe etwa 20 Minuten köcheln. Eventuell müsst ihr noch etwas Brühe dazugeben.
Wenn Hirse und Linsen ausreichend gegart sind nehmt ihr den Topf vom Herd. Gebt den Kreuzkümmel, die Kerne, das Mehl und den Grieß dazu und verrührt alles gut. Schmeckt noch mit Salz und Pfeffer ab. 
Sobald die Bratlingsmasse etwas abgekühlt ist formt ihr sie in einer gewünschten Größe zu Bratlingen und lasst diese von beiden Seiten jeweils etwa 5 Minuten in Pflanzenöl knusprig anbraten (keine zu große Hitzezufuhr). Dazu passen fruchtige, scharfe Gemüsesoßen und gemischter Salat.



Dienstag, 8. Mai 2012

Einfaches Dinkel-Gemüse-Risotto

Dinkelrisotto
Ich liebe Dinkel in so ziemlich allen Variationen. Dinkelrisotto eignet sich gut als Beilage oder auch als eigenständiges Essen. Kochdinkel solltet ihr mittlerweile in vielen Supermärkten finden.




Für 5 bis 6 Teller Dinkelrisotto wären es folgende Zutaten:

* 1 kleine Zucchini
* 1 Karotte
* 1 kleine Zwiebel
* 3 Tomaten
* 1/2 TL Agavendicksaft
* 1 Tasse Kochdinkel
* 2 Tassen Gemüsebrühe (bzw. je nach Dinkelsorte)
* Öl
* Pfeffer, Salz

Die Zwiebeln werden klein gewürfelt und zunächst in einem Topf mit dem Sirup angeschwitzt. Das restliche Gemüse wird kleingeschnitten und dann nach und nach (Karotten zuerst, Tomaten am Schluss) mit in den Topf geworfen. Gebt dann den Dinkel dazu und die Gemüsebrühe. Wenn vorhanden könnt ihr frische Petersilie mitköcheln lassen. Je nach Sorte lasst ihr das Ganze jetzt 10 bis 30 Minuten schwach köcheln bis der Dinkel weich ist, ab und zu umrühren. Am Ende schmeckt ihr das ganze mit Salz und Pfeffer ab (kann noch einiges ran bei dem ganzen Gemüse). Ihr könnt das Ganze jetzt so als Beilage verwenden oder schneidet noch Vürstchen rein und gebt 50 ml. Pflanzensahne dazu - dann wird daraus eine prima eigenständige Mahlzeit.

Fazit: einfach und lecker. Falls eine der Gemüsesorten fehlt ist es auch kein Problem! Demnächst möchte ich mal eine süße Variante davon versuchen, evtl. mit Rhabarber oder Bananen und Äpfeln - ich denke da wäre aber dann eine Sorte gut, die nur kurz kochen muss.



Samstag, 5. Mai 2012

vegane gefüllte Paprika - sehr variabel

Die Zucchini-Tomaten-Paprika-Saison kommt ja erst noch, aber wenn die Schwämme kommen sollte man vorbereitet sein! Bei der Füllung der Paprika kann man auch mit verschiedenstem Gemüse variieren. Karotte statt Zucchini, Erbsen oder Knoblauch mit rein usw.. Prinzipiell könnt ihr gefüllte Paprika aber so kochen:

Rechnet pro Person etwa eine Paprika zum satt werden. Für 5 gefüllte Paprika braucht ihr folgende Zutaten:

* 5 (echt jetzt!) große Paprika
* 200g Veggie-Hack, zerbröselten Tofu oder eingeweichtes Sojagranulat
* 1 kleine Zucchini
* 1-2 Zwiebeln
* 4 Tomaten
* 1 Tasse gekochten Dinkel oder Reis (bleibt Etwas als Beilage übrig)
* Gemüsebrühe (1/2 Liter langt reichlich)
* Öl zum Braten/Dünsten
* ggf. Chilischoten
* Salz, Pfeffer, italienische Gewürze
* ggf. Keese zum Überbacken


Kocht als Erstes den Dinkel bzw. Reis. In der Zwischenzeit schneidet ihr aus den Zwiebeln 5 größere Ringe, die ihr in die Auflaufform legt. Damit halten die Paprika besser gerade.Von den Paprika schneidet ihr die "Deckel" ab, brauchbares "Restmaterial" der Deckel kommt später klein geschnitten mit in die Füllung. Stellt die Paprika auf die Zwiebelringe. Zwei der Tomaten schneidet ihr in Scheiben und verteilt sie neben den Paprika in der Auflaufform.

Den Rest der Zwiebel würfelt ihr klein, ebenso die Zucchini und die Chilischote(n). Dünstet die Zwiebeln an und gebt dann die Zucchiniwürfel, Chilischoten und das Veggie-Hack dazu. Würzt das Ganze ordentlich und gebt noch ein paar Esslöffel Gemüsebrühe dazu. Die beiden verbleibenden Tomaten schneidet ihr klein und gebt sie ebenfalls mit zu den Füllzutaten.

Mischt am Ende noch etwa die Hälfte des Dinkels unter die Füllmasse und verteilt diese in den Paprika. Falls Füllung übrig bleibt verteilt ihr diese einfach mit in der Auflaufform. Streut nach Belieben noch Keese über die Paprika. Gießt jetzt noch etwa 250ml Gemüsebrühe in die Auflaufform.


Verfrachtet jetzt die Paprika in den Ofen; bei 200° etwa für 25-30 Minuten.

Donnerstag, 3. Mai 2012

veganer Pacmankuchen - imagine it being yellow

In letzter Zeit war es hier etwas ruhiger. Das vegane Kochen und Leben hat sich eingespielt, gekocht wird inzwischen häufig ohne größer nachzudenken und neue Futterideen finden sich eigentlich immer. Dies in Kombination mit chronischem Zeitmangel lies es hier in letzter Zeit etwas ruhig werden. Doch der Frühling und nicht zuletzt meine neue Küche bringen auch wieder Motivation mit sich, einige Kreationen hier zu posten.
 

  PacmanKuchen Zur Kücheneinweihung gab es einen Pacmankuchen. Dieser wurde selbstverständlich grün weil die Küche auch ziemlich grün geworden ist. (hüstel, jemand einen guten Tipp für gelbe Lebensmittelfarbe?)
Die ersten Versuche mit Fondantmasse sind verhältnismäßig gut gelungen, leider kriege ich die Masse noch nicht so dünn ausgerollt wie ich es gerne hätte - so wird das leider alles noch viel zu süß. Fazit also: gut gelungen, aber noch optimierbar.

Und sonst so: Turbotofu sagt jetzt wieder öfter Etwas.

Mittwoch, 4. April 2012

knusprige Erdnussmonster an Stadtmusikanten

Es ist schon Wochen her, dass ich mir neue Ausstechförmchen gekauft habe und schon lange wollte ich endlich Kekse damit backen. Nun konnte ich mich aufraffen, mit der Vorstellung einfacher Ausstechkekse vor Augen, und war in guter Backlaune. Genau bis zu dem Zeitpunkt, als ich merkte, dass mir die ein oder andere Zutat fehlte, vor allem hatte ich kaum noch Backfett. Lediglich Erdnussbutter hatte ich einen Jahresvorrat im Kühlschrank. Aber warum sollte man das nicht irgendwie hinkriegen? Nur wegen der Nussstückchen war ich mir nicht sicher, ob sich die Kekse damit ordentlich ausstechen lassen - aber damit gab es wenig Probleme.



Für 2 - 3 Bleche voll mit Erdnussmonstern braucht ihr folgende Zutaten:

* 450 g Mehl
* 40g Kakao
* 1 TL Backpulver
* 220g Zucker
* Vanillezucker
* 250g Erdnussbutter
* 50g Margarine (ggf. funktionieren auch 300g EB)
* ca. 150ml Pflanzenmilch
* Monsterausstechform :)

Erwärmt zunächst die Erdnussbutter mit der Margarine bei geringer Hitze in einem Topft. Vermischt alle trockenen Zutaten gut und lasst euch dann am Besten von einer Küchenmaschine daraus zusammen mit dem weich gewordenen Fett und der Pflanzenmilch einen glatten Teig kneten. Optimaler Weise lasst ihr ihn vor dem Weiterverarbeiten im Kühlschrank kalt werden.

Der Teig ist wirklich easy zu handlen, mit etwas Mehl geht das Ausstechen ratzfatz. Macht die Kekserl einen guten halben cm dick und schiebt sie dann für etwa 13 Minuten bei 180° Umluft in den Ofen. Ihr könnt sie recht nahe zusammen legen, die werden beim Backen kaum größer.


Die Kekse können natürlich noch verziert oder angemalt werden. Die Monster werden recht knusprig, heiße Schokolade oder Pflanzenmilch gehören unbedingt dazu.