Samstag, 10. Juli 2010

Auf gehts - nun also doch!

Nachdem mich derzeit der Zeitmangel an allen Enden erwischt, werde ich nun doch, anders als geplant, ein fertiges Blogsystem nutzen. Nun kann es auf jeden Fall ohne langes gebastel losgehen!

Kurz zu mir: Seit ich etwa 12 Jahre alt bin ernähre ich mich nun vegetarisch. Nun erkannte ich vor Kurzem, leider erst gute 12 Jahre später, dass Vegetarismus nicht bedeutet Tierleid zu vermeiden.
Wie dem auch sei - ich möchte mir nun nicht weiter über die letzten 12 Jahre den Kopf zerbrechen sondern mit gutem Gewissen und Freude meine zukünftige Ernährung gestalten! Ich freue mich auf die kommende Zeit und schon die wenigen vergangenen, veganen Wochen waren diesbezüglich bereits gut gelaunt, freudig und lecker! So darf es weiter gehen.

Ich möchte an dieser Stelle keine tiefgreifenden Diskussionen über die Vorteile des Veganismus führen. Diese bin ich trotz meine wohlgemerkt erst absolut kurzen Veganer-Daseins schon leid. Ich dachte nicht, dass das so schnell geht. Falls jemand ernsthaftes Interesse über meine Beweggründe hat, oder Näheres erfahren will, darf er mir gern eine Nachricht zukommen lassen.

Ich möchte hier vor allem die Top-1 Frage beantworten: "Was isst du dann eigentlich noch?!" und und aufräumen mit der Aussage: "Dann kannst du ja gar nichts mehr essen!?". Es wird Rezepte geben (natürlich nur selbstgetestete), Infos zu Produktanfragen, Erfahrungsberichte von manchen Produkten und weitere Infos bzgl. veganer Ernährung. Doch manch Kuriositäten und Erlebnisse aus dem Alltag werden wohl auch bis hier durchschlagen!

Zur Einstimmung möchte ich ein tolles Video vorstellen um einen ersten Eindruck zu verleihen, dass vegan nicht heißt, sich ausschließlich von Nudeln mit Gemüse zu enähren! Ich hoffe meine Bildersammlung ist auch irgendwann mal so umfassen! Viel Spass damit:



Kommentare:

  1. ein neuer Veganblog, wie schön! herzlich willkommen in der Bloggerwelt

    ich find ja die Vorteile des Veganismus sind, dass man damit Tierleid vermeidet, da braucht man gar nicht diskutieren ;-)

    AntwortenLöschen
  2. ja, Dankeschön :-)
    Klar, so sehe ich das natürlich auch!!
    LG!

    AntwortenLöschen
  3. Da sind aber ziemlich viele Bilder zusammengeschnitten und das fast 10 Minuten lang. Für mich zu viel, bin trotzdem überzeugt vom Veganismus. War auch 3,5 Jahre strenger Veganer ohne Probleme, hab das aber aus sozialen Gründen dann zurückgestellt auf Vegetarier. Wollte es Leuten die mich zum Essen einladen nicht so schwer und unangenehm machen. Zuhause herrscht aber größtenteils vegane Küche, auch dank meiner Frau.

    Ich stimme euch zwar zu, dass man mit vagner Ernährung Tierleid vermeidet, aber meine Beweggründe sind eher im Gesundheitlichen Bereich.

    Mich würde interessieren warum euch die Tiere so leid tun. Ich kann mir da zwar einiges denken, würde aber gerne eure Beweggründe kennenlernen wollen. Ach... und bitte nicht falsch verstehen, mir tun sie auch leid, das ist nur nicht mein größter Beweggrund.

    AntwortenLöschen
  4. Angst, Schmerzen, Stress und Leid sind Zustände oder Gefühle, die furchtbar sind. Und ich denke nicht, dass diese nur der Mensch empfindet sondern andere Tiere ebenso, unabhängig von beschränkteren kognitiven Fähigkeiten. Menschen allerdings sollten langsam ein so weit fortgeschrittenes (Umwelt-)Bewusstsein haben um darüber reflektieren zu können, ob Tierausbeutung- und Tiersklaverei noch nötig ist.
    Es ist nicht möglich, 100%ig vegan zu leben, dafür dürfte man eigentlich nicht existieren - aber ich möchte es so gut leben, wie ich es auf die Reihe kriegen kann!
    Das ist nicht mein einziger Beweggrund, jedoch der Wichtigste. Ökologische und menschenrechtliche Gründe müssen auch bedacht werden und die positive Wirkung auf die Gesundheit ist ein, für mich, netter positiver Nebeneffekt :-)

    AntwortenLöschen
  5. Danke für deine Begründung. Finde ich nachvollziehbar.

    Ich muss aber aus eigener Erfahrung sagen, dass es absolut möglich ist 100%ig vegan zu leben. Warum dürfte man dafür eigentlich nicht leben?

    AntwortenLöschen
  6. Gern doch :-)
    Zu den 100%ig vegan leben:
    Ja, bei der Ernährung an sich ist das ja noch relativ einfach. Da steht Vieles direkt auf der Packung, man kann sich über einzelne Inhaltsstoffe weiter informieren oder Anfragen schreiben.
    Nahrungsmittel sind ja aber nicht das Einzige, für was Tierprodukte verwendet werden.
    Medikamente, Vitaminpräperate, Klamotten, Buch/Etikettenkleber, Schmierfett, Seife, etc. pp. . In vielen Produkten dieser Kategorien werden tierische Bestandteile verwendet. Bei Vielem hat man gar keine Möglichkeit das herauszufinden.
    Leder kann ich gut vermeiden, bei Seife ect. kann ich auch darauf achten, was ich kaufe. Aber bei anderen Dingen hat man oft nicht viel Wahl. Ich kann schlecht das Lesen aufhören, oder aufhören Zug oder Auto zufahren.
    Wenn man es an der Stelle weitertheoretisiert, dürfte man kein Getreide essen, weil bei der Ernte tausende Tiere getötet werden, beim Autofahren ebenfalls usw. .

    AntwortenLöschen
  7. Hey :)

    Wow, danke für Deinen netten Eintrag in meinem Blog *freu*
    Ich selbst muss zugeben, dass es mir schwer fällt auf Milchprodukte und Eier zu verzichten.
    Klar, ich versuch dass immer wieder in mein Leben mit einzubauen (deshalb heisst mein Blog ja auch vegetarisch UND vegan abnehmen) aber es gelingt mir halt nicht immer. Natürlich ist sich jeder der sich mit der Thematik befasst bewusst, dass man durch Milch und Eier Konsum der Tierwelt auch nichts gutes tut. Aber ich denke, der erste Schritt ist getan, ich unterstütze die Fleisch und Fischindustrie nicht mehr und es tut sooooooo gut!! :)
    Freue mich über weitere interessante Posts von Dir auf Deinem Blog und wünsche Dir alles Gute!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen