Sonntag, 15. August 2010

Pilze gibts hier... (aka. Steinpilzbratlinge mit Dinkel)

... rief der gute Pippin und wurde von Sam und Merry über den Haufen gerannt.
Etwas Gutes muss man dem verregneten, nicht ganz kalten Wetter ja lassen: Pilze!Ganz so überschwänglich ging es die Tage bei uns im Wald ja nicht zu, aber ein gewisser Pilzwahn hatte uns diese Woche im Griff. Nachdem es eigentlich abends um 19:30 nur zu einem kurzen Spaziergang in den Wald gehen sollte, hatten wir zwar ein Messer eingepackt, aber hatten nicht mal so viel Hoffnung, dass wir ein Körbchen eingepackt hatten... schwerer Fehler, wie sich herausstellte!

Es waren zwar schon einige Sammler vor uns in den Wäldern doch dafür haben wir in der Abenddämmerung eine wirklich gute Beute gemacht. Immer als wir dachten, das war jetzt der letzte gingen wir doch noch ein paar Meter und ab und zu haben wir dann doch noch ein Pilzköpfchen versteckt gefunden. Aus einzelnen Händen voll wurde am Ende eine Bodenbedeckung eines Kleinwagenkofferraums. (Sich über einen nicht vorhandenen Korb zu beschweren wäre Jammern auf hohem Niveau gewesen ;-) ). Bei den Bildern findet ihr ein paar schöne Exemplare und einen kleinen Teil der bereits geputzten Pilze. Hauptsächlich waren es Steinpilze und ein paar Rotkappen.

Manche wurden getrocknet oder als Pilzpfanne gemacht. Neben Pilzpfanne hab ich mir dann Pilzbratlinge mit Dinkel und Kräutersoße gekocht. Das Rezept gibt es natürlich direkt hier. Statt Dinkel funktioniert bestimmt auch Reis oder Hafer! Die Mengen einfach umrechnen, je nachdem, wie viel Pilze ihr zur Verfügung habt:

* 500g frische Steinpilze für die, die Glück haben, handelsübliche Champignons für die Anderen.
* 1 - 2 Zwiebeln
* 200ml Hafer/Sojamilch
* 4 EL NoEgg
* 250 ml Semmelbrösel/Paniermehl (ja: seltsame Mengenangabe)
* Dinkel wie Reis, oder Reis
* Gewürze (Salz, Pfeffer, Muskat, Oregano)
* Öl zum Braten
* Kräutersoße entweder selbst zubereiten oder Tartex feine Kräutersoße verwenden
* Kresse zur Dekoration (gabs bei mir leider noch nicht aus Eigenproduktion)

Zubereitung: Den Dinkel wie auf der Packung beschrieben zum Kochen hinstellen. In der Zwischenzeit die Pilze und die Zwiebeln klein Schneiden. Öl in der Pfanne erhitzen und die Zwiebeln glasig anbraten, dann die Pilzstückchen dazugeben. Bei mittlerer Hitze weiterbraten lassen und Zeuge werden, wie aus einer gehäuften Schüssel Pilze ein kleines Pilzpfännchen wird. Wenn das Wasser großteils verdunstet ist, die Pfanne vom Herd stellen. In einer Schüssel Hafermilch, NoEgg, Gewürze und Paniermehl und 4 gehäufte Esslöffel vom fertig gekochten Dinkel geben und gut mischen. Anschließen zusammen mit der Zwiebel-Pilzpfanne gut vermischen. Mit Hafermilch bzw. Semmelbröseln so lange experimentieren bis die ganze Masse eine leicht teigige Konsistenz hat. Am Ende wieder Öl in der Pfanne erhitzen. Aus der Pilzmasse flache Bratlinge formen (etwa 1,5 cm hoch) und diese dann von beiden Seiten etwa 3 bis 4 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten, bis sie schön braun sind. Am Ende zusammen mit dem Dinkel und der Kräutersoße, dekoriert mit Kresse verputzen und mjammi sagen.

Fazit: Ohne die Pilzfunde wäre ich nicht auf die Idee gekommen, mal wieder Bratlinge daraus zu machen und freue mich so sehr darüber. Die Bratlinge schmecken sehr gut und sind abgesehen von der Suche und dem Putzen der Pilze im Endeffekt auch schnell zubereitet: schnell & köstlich!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen