Mittwoch, 29. September 2010

Futtern ohne Grübelei - schade, dass es zum Abschied war!

Leider gibt es in meinem täglichen Umfeld viele Menschen, die sich schon allein dadurch angegriffen fühlen, wenn ich kommentarlos ein Tofubrot oder einen Sojapudding esse. Schon alleine dann werde ich nach kurzer Zeit in Gesprächen (die ich ja nicht mal beginne und in denen ich mich zurückhalte, überschwänglich mit Wahrheiten zu argumentieren) als militante Missionarin hingestellt (Ihr übrigens auch, wir sind alle wie die Zeugen usw.!). An sich stehe ich da natürlich drüber. Aber es ist schon schön und entspannend, wenn man ab und an Menschen über den Weg läuft gleiche Ansichten und Einstellungen haben.
Zugegeben - bisher tendiert die Anzahl an Veganern, die ich in meinem alltäglichen Umfeld kenne eher gegen nicht existent. Leider verlässt nun auch mein einziger veganer Kollege die Firma.

Zum Ausstand gab es Semmerli mit selbstgemachtem Sonnenblumenkern-Brotaufstrich.
Das Grundrezept findet man hier. Es gab den Aufstrich mit Oliven und getrockneten Tomaten. Voll lecki - und vor allem war es schön, einfach futtern zu können - mit der Gewissheit, dass Essen ist clean.

Wie sieht es denn in eurem Umfeld aus - habt ihr eher viele vegane Bekannte oder haltet ihr auch eher noch erfolglos Ausschau?