Dienstag, 21. September 2010

Veganer Brotbelag: darf's etwas mehr sein? (1)

Nicht immer kann es aufwendige, frisch gekochte Gerichte geben. Ob es nun am Zeit-, Zutaten- oder Motivationsmangel liegt sei dahingestellt. Nicht weniger lecker können aber auch gute Brote mit verschiedenstem Belag sein. Ob Unterwegs, zum Frühstück, Abendessen oder Zwischendurch, ob mit Salat dazu oder pur, ob fruchtig, cremig oder herzhaft - Veganern steht eine wirklich große Auswahl an leckerem Brotbelag zur Verfügung. An dieser Stelle zunächst mal drei meiner derzeitigen Lieblinge:

Avocadoaufstrich mit Salatkernen
Der Aufstrich ist einfach schnell selbst zubereitet. Alles was ihr braucht ist eine reife Avocado. Schneide euch ein Stück ab und zerdrückt es etwas mit der Gabel. Würzt es dann mit ordentlich Salz, Pfeffer und Muskat und vermengt das nochmal grob. Nach Belieben kann auch Knoblauch und/oder Zitronensaft dazu gegeben werden. Damit ab aufs Brot und eine Mahlzeit, reich an ungesättigten Fettsäuren, Vitaminen sowie Kalzium und Kalium genießen. Wenn zur Hand schmecken ein paar Sonnenblumen, Kürbis oder Pinienkerne dazu gut, oder einfach Tomaten, Gurken oder Paprika.

Schnittlauch Streich
Es handelt sich um einen pflanzlichen Aufstrich von der Firma Zwergenwiese. Es gibt viele weitere Sorten (Basilikum, Paprika, Tomate, Rucola und und und). Ich hab viele "ähnliche" Aufstriche versucht, die aber alle geschmacklich nicht an Streich herankommen. Einfach ab aufs Vollkornbrot damit und evtl. noch etwas Gestrüpp dazu - fertig. :-)

Erdnussbutter mit Marmelade
Eine der wenigen Kombination in denen ich helles Brot/Brötchen mag. Erdnussbutter gibt es inzwischen in jedem Supermarkt und eigentlich sollten alle Sorten vegan sein (einfach darauf achten beim Kauf - man kann ja nie wissen, was reingemanscht wird). Gut schmeckt Erdnussbutter mit einer dünnen Schichte Marmelade, Gelee oder Mus darauf - ob Hagebutte, Erdbeere, Pfirsich. Mjammi!



Und von daher: auf die Schnitten, fertig... mampf!

Kommentare:

  1. Hmmm, also ich liebe ja restlos alles, was du da präsentierst, ausnahmslos!
    Die Streich-Aufstriche von Zwergenwiese sind echt die besten, das finde ich auch - ich liebe vor allem den mit Meerrettich.
    Schade nur, dass ich so selten reife Avocados finde.
    Hmmm, und jetzt gibt's erstmal Frühstück =)

    AntwortenLöschen
  2. Die Zwergenwiese Sachen kaufe ich auch total gerne, vor allem seitdem ich mal eine Reportage über die total smpatische Firmengründerin gesehen habe.
    Bei mir gabs heute übrigens Toast mit Avocado und Tomate zu mittag. :-)

    AntwortenLöschen
  3. die peanutbutter+jelly-sandwiches hab ich zum ersten mal in den usa gesehen und fands total widerlich; wie kann man denn auf so eine kombination kommen? das ist wie Apfelkuchen mit Majonäse *schüttel*

    AntwortenLöschen
  4. Feine Sachen die du da präsentierst. Die mag ich auch alle.

    Avocadocreme: Schmeckt auch mit fein gehackten Zwiebeln gut. Kann man auch einfach nur in Scheiben schneiden und so aufs Brot tun, schmeckt irgendwie anders. Nochmal anders schmeckt es wenn man es mit dem Stabmixer püriert. Zitronensaft verbessert meiner Meinung nach nicht den Geschmack, aber wenn man ein bisschen mehr gemacht hat, kann man ob mit ein bisschen Zitronensaft das "Braunwerden" verhindern.
    @Hase: Du kannst die Avocados auch hart kaufen, die reifen nach, genauso wie Bananen. Die Sorten mit einer sehr rauen, groben Schale faul aber bei mir vorher. Die mit glatterer Oberfläche halten sich aber gut.

    Die Erdnussmus-Marmeladencreme war für mich erst auch ziemlich verrückt, aber nach einer Kostprobe doch sehr schmackhaft. Eine Delikatesse für mich ist Cashewmus mit Bananen-Scheiben oben drauf, nur leider sehr sehr teuer.

    AntwortenLöschen
  5. Was ich hier noch vergessen habe zu erwähnen sind zwei Aufstriche die hier zwar kulturell bedingt weniger bekannt sind, aber die genauso lecker sind.

    Auberginenaufstrich:
    2-3 Auberginen im Ofen gegrillt bis sie weich werden. Schale ablösen und Aubergine pürieren und mit Öl nach Geschmack vermischen. Nach Geschmack etwas Salz und wer möchte auch feingehackte Zwiebeln und/oder Knoblauch.

    Das andere ist Zacusca:
    http://www.rennkuckuck.de/php/phorum/read.php?f=16&i=26&t=26
    (lässt sich auch ohne Auberginen machen, oder aber stattdessen mit Bohnen)

    AntwortenLöschen
  6. Das mit der Aubergine kenne ich so ähnlich, allerdings wird das ganze dann als Art Brei gegessen (wie Kartoffeflbrei). Bin persönlich leider nicht so der Auberginenfan, schade ;-)
    Das Zweite klingt echt lecker! Mal kucken, ob ich es irgendwann mal machen werde... meine Liste Vorhabenliste nimmt langsam unglaubliche Dimensionen an :-)

    AntwortenLöschen