Dienstag, 12. Oktober 2010

Lecker Lecker: vegane Nussecken

Seit ich meine Ernährung veganisiert habe bin ich für meine Verhältnisse in einen reinsten Backrausch verfallen. Das Erste, was ich seit Beginn an backen wollten waren Nussecken. Irgendwie kamen dann ständig andere Leckereien dazwischen. Am Wochenende habe ich es nun aber angepackt. Ich habe mich mal wieder durch einige Rezepte gewühlt und dann nach bestem Wissen und Gewissen folgende Zutaten zusammenkombiniert:


Für den Mürbteigboden:
* 300g Mehl
* 100g Zucker
* 2 NoEggs oder 1 - 2 EL Sojamehl
* 130g Margarine
* 1 1/2 TL Backpulver
dazwischen kommt:
* 8 großzügige EL Kirschmarmelade
für die Nussdecke:
* 200g Margarine
* 200g Zucker
* 2 Packerl Vanillezucker
* 50ml Wasser
* 200g gehackte Haselnüsse
* 200g gemahlene Haselnüsse
und für die Ecken:
* etwa 150g Zartbitterschoki und ggf. etwas Hafermilch- oder Sahne.

Um diese Zutaten zu Geilomat-Nussecken zu verwandeln solltet ihr in Etwa so vorgehen:

Zunächst die Zutaten für den Boden gleichmäßig zu einem Teig kneten (könnte relativ bröselig sein, das ist ab ok!), auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen und gleichmäßig fest drücken. Darauf verteilt ihr die Marmelade.
Jetzt am Besten schon den Ofen vorheizen auf etwa 180°.
Zerlasst die Margarine dann langsam in einem Topf und gebt dann Zucker, Vanillezucker und das Wasser dazu. Die Masse müsst ihr aufkochen und leicht vor sich hin köcheln lassen bis alles vollständig karamellisiert ist (darf ruhig ein paar Minuten dauern). Wenn ihr eine homogene Karamellmasse habt, nehmt ihr den Topf von der heißen Platte und gebt die gemahlenen und gehackten Nüsse mit in den Topf und verrührt Alles zu einer gleichmäßigen Nuss-Karamellmasse. Verteilt diese Pampe Masse jetzt auf dem Marmeladenboden und backt das Ganze dann (bei 180°) 25 bis 30 Minuten. Sobald die Nussplatte am Rand anfängt sehr dunkel zu werden könnt ihr sie aus dem Ofen holen. Lasst sie kurz abkühlen und schneidet sie zu Dreiecken gewünschter Größe (im Optimalfall müsst ihr das Messer nur einmal ansetzen >:) ).
Die solltet ihr dann erst mal in Ruhe völlig erkalten lassen. So werden sie etwas fester und zerfallen nicht so leicht, wenn ihr die Ecken der Ecken in langsam geschmolzene Zartbitterschokolade taucht. Sollte die zerlassene Schokolade eine zu zähe Konsitenz haben, könnt ihr etwas Hafermilch oder Hafersahne dazurühren.
Jetzt noch der schwerste Teil: wartet, bis die Schoki fest ist! Na gut... Ränder und Bruckstücke dürfen schon weggemampft werden!

Fazit: Mmmmhhhhhhhhhhmmmm... für meine ersten Nussecken nicht verkehrt. Und ich glaub nach ein, zweimal Backen geht es auch echt fix... ...Zuckerschock? Pah, nach 2 Stück härtet man ab! >:)

Kommentare:

  1. Hallo,

    vielen Dank für das Rezept. Die Zubereitung ist wirklich einfach und die Nussecken super lecker.

    Ich habe das Rezept auf meinem Blog veröffentlicht. Natürlich mit dem Hinweis, wo ich es herhabe.

    Statt gehackte Haselnüsse habe ich gehackte Mandeln genommen und die haben auch sehr gut dazu gepasst.

    Beste Grüße
    Heiko

    AntwortenLöschen
  2. Na klaro! Schön, dass sie schmecken :)
    Bei den Nüssen kann man je nach Laune und Vorliebe natürlich variieren!
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen