Dienstag, 4. Januar 2011

Dinkel wie Reis in der Praxis: Gemüse-Tofupfanne mit körniger Einlage

Mit Dinkelmehl koche und backe ich schon länger - seit einiger Zeit nun habe ich Dinkel, der eine schmackhafte, gesunde Abwechslung zu Reis & Co darstellt, auch als Beilage zu vielen Gerichten für mich entdeckt. Die Körner, die wie Reis gekocht werden gibt es u. A. bei Rewe oder Müller und heißen in Etwa "Dinkel wie Reis". Neben der Verwendbarkeit als klassische Beilage (z.B. hier) kann dieser Dinkel aber auch direkt in Suppen , Eintöpfen oder Gemüsepfannen verwendet und mitgekocht werden. Hierzu gibt es natürlich auch gleich ein Rezept:

Für eine große Pfanne des Gemüse-Tofu mit Dinkel braucht ihr folgende Zutaten:

* einen großen Klotz Tofu (250g, gerne mit Kräutern)
* 100g Dinkel wie Reis
* 2 Karotten
* 1/2 Dose Mais
* 150g Dosenchampignon
* kleine Zwiebel
* 300g TK-Blattspinat
* 1 Tomate
* 250ml Pflanzenmilch
* Öl zum Anbraten
* Salz, Pfeffer, Muskat, Oregano,
* etwas Chili oder Chilisoße und/oder andere Gewürze

Die Zubereitung - Schritt für Schritt:

Die Zwiebel in kleinen Stücken, Champignons und Tofuwürfel in einer Pfanne mit dem Öl anbraten, bis die Zwiebeln glasig werden. Dann die Karotten in Stiften dazu geben und ebenfalls kurz mit andünsten lassen. Anschließend die Pflanzenmilch dazu geben und den Dinkel mit in die Pfanne geben. Der Dinkel muss jetzt 5 bis 10 Minuten in der Pfanne köcheln, in der Zeit müsst ihr immer Mal etwas Wasser nachgeben, dass der Dinkel immer bedeckt ist. Wenn der Dinkel noch bissfest ist, gebt ihr noch den Spinat dazu, wenn dieser aufgetaut ist noch den Mais. Würzt das Ganze jetzt ordentlich und je nach eigenem Geschmack. Ich habe Mal wieder meine Encona PapayaPepperSauce verwendet, damit sollte man aber sparsam sein. Am Ende noch die Tomaten in Stücken mit in die Pfanne geben und Alles noch ein Mal gut vermengen.

Fazit: Der Dinkel bringt Biss in Gemüsepfannen. Auch für Bratlinge und sogar Süßspeisen kann ich mir den Dinkel in dieser Form vorstellen, was ich sicher auch noch ausprobieren und berichten werde.

Kommentare:

  1. Ich steh ja total auf diese "Körner" *hrhrhr*
    Ebly ist vermutlich in Deutschland noch am Bekanntesten (ist aber Weizen und nicht Dinkel, dafür gibts das im Kochbeutel und mittlerweile auch in kleineren Supermärkten); in der italienischen Küche gibt es das viel häufiger als hierzulande, dabei sind die Körner so lecker!

    AntwortenLöschen
  2. hmmmmm, lecker. wo bin ich den hier gelandet :). gleich mal verfolgen man :)

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Coconut :-)

    Ich mag sie auch sehr gerne, wobei ich Ebly bisher noch gar nicht versucht habe, werde ich aber bei Gelegenheit Mal machen. Und ich werde Mal Recherchieren, wie die Körner behandelt werden, dass sie so zubereitet werden können. Vermutlich muss irgendwie die Oberfläche aufgeraut sein.

    AntwortenLöschen