Sonntag, 5. Dezember 2010

Ulmer Brot vegan mit Sternschauer

Sind wir mal ehrlich - dass einem etwas essbares gebacken wird, passiert einem Ottonormalveganer wohl nicht direkt... oft.
Um so mehr habe ich mich gefreut, als Mama beim Backen an mich gedacht hat. Das Ulmer Brot gibt es nun dieses Jahr auch tierleidsfrei. Danke Mama:
Das Rezept für das vegane Ulmer Brot wurde natürlich umgehend notifiziert.


Für ein Blech voll mit Ulmer Brot braucht ihr folgende Zutaten:

* 500g Zucker
* 500g Mehl
* 2 TL Backpulver
* 150g gemahlene Nüsse nach Wahl
* 250 ml neutrales Speiseöl (z.B. Sojaöl)
* 4 NoEggs
* 2 TL Zimt
* 2 EL Lebkuchengewürz
* 3 EL Kakao
* 1 Packerl Vanillezucker
* 1 Glas Rotwein
* Puderzucker und Zitronensaft für den Guss und Streudeko zum Verzieren

und solltet dann mit ihnen so vorgehen:

Verrührt den Zucker mit dem Speiseöl und lasst ihn vom Handrührgerät zu einer homogenen Masse verquirlen. Gebt 2 angerührte NoEggs dazu. Das Mehl, die Gewürze mit Kakao und Vanillezucker verrührt ihr mit dem Glas Rotwein und hebt hier auch 2 angerührte NoEggs unter. Die beiden Einzelmassen gebt ihr dann anschließen zusammen und hebt das Ganze dann wiederrum untereinander. Die entstandene Teigmasse verteilt ihr gleichmäßig auf einem höheren Blech, das zuvor mit Backpapier ausgelegt wurde und schiebt es dann für 20-30 Minuten bei 180° in den Ofen.
Wenn das Ulmer Brot aus dem Ofen kommt verpasst ihr ihm eine Zuckergussschicht und verziert es dann noch mit Zuckerstreuseln, Schokotropfen oder Ähnlichem.
Wenn es ausgekühlt ist könnt ihr es in die gewünschten Formen schneiden: Rauten, Karos, Rhomben oder in konvexe Vierecke mit parallelen, gegenüberliegenden Seiten. Da sollte sich für Jeden etwas finden!

Fazit: Packt die Gewürzbrote dann gut in eine Dose ein, dass sie nicht austrocknen. Sie halten sich ziemlich lange und können auch eingefroren werden. Aber das kommt dann natürlich nie wieder an frische heran!

Kommentare:

  1. Ganz doofe Frage aber: ist das Magenbrot?

    AntwortenLöschen
  2. Keine doofe Frage : -)
    Mit der Form, dem Guss und den Gewürzen geht es schon etwas in die Richtung.
    Durch den Nussanteil und den Wein ist das Ulmer Brot aber um Einiges saftiger : -)
    LG

    AntwortenLöschen