Montag, 9. Mai 2011

Protokoll die Erste: Maggi-Suppe nostalgisch!

Wie auch green-cat und Mneme nehme ich an der aktuellen Studie der Hochschule Anhalt zur veganen Ernährung teil. Somit führe ich eine Woche lang jeden Tag ein genaues Futterprotokoll, das nächste Woche komplett an die Projektmitarbeiter zurückgesendet wird. Daher gibt es für jeden Tag der kommenden Woche an dieser Stelle einen kleinen Einblick in meinen veganen Ernährungsalltag. Heute gab es eine meiner Lieblingssuppen. "Maggie-Suppe" war vor ein paar Jahrzehnten wohl ein typisches "Arme-Leute-Essen". Ich habe die Suppe als Kind oft gegessen und erst vor kurzer Zeit "wiederentdeckt". Für mich schmeckt die Suppe nach "früher" und total genial!

Für 1 bis 2 Portionen (je nach Hunger) der "Maggi-Suppe" braucht ihr folgende Zutaten:

* 3/4 l Gemüsebrühe
* 2 - 3 Zehen Knoblauch
* ca. 5 Stengel Liebstöckel (Maggikraut)
* hartes Brot, klein geschnitten (2 - 3 Scheiben)
* etwas Margarine

Die Suppe zu kochen ist kinderleicht:

In die kochende Brühe gebt ihr die Maggi-Stengel und den Knoblauch in klein geschnittenen Stücken. Das ganze darf zwei Minuten köcheln und dann noch 5 Minuten ohne Hitzezufuhr weiterziehen (oder länger). In der Zwischenzeit wird etwas Margarine in einem kleinen Topf gebräunt. In den Suppenteller gebt ihr jetzt etwas hartes Brot und tröpfelt die braune Margarine darüber. Darauf kommt dann die heiße Suppe. Die Maggi-Stengel können mitgegessen werden.