Samstag, 30. April 2011

veganer "Snickers"-Kuchen

Vor wenigen Tagen habe ich mir eine Mini-Spring/Kranzkuchenform gekauft die ich heute natürlich gleich ausprobieren wollte. Welcher Kuchen es sein sollte wusste ich aber noch nicht und wurde durch die Suche im Internet auch nicht sicherer in meiner Entscheidung. Also ab in die Küche, Schränke aufmachen, suchen und potenzielle Zutaten bereit stellen - am Ende herausgekommen ist eine Art veganer "Snickers"-Kuchen:

Als Zutaten werden gebraucht (für eine 18cm Kranzform):

* 125g Mehl
* 75g Zucker
* Prise Salz
* 2 gestr. TL Backpulver
* 1 Packerl Vanillezucker
* 2 EL Öl
* 125 ml Pflanzenmilch
* 50g gehackte Zartbitterschokolade
* 60g Nougat
* 2-3 EL Erdnussbutter crunchy
* Margarine für die Backform

Das Backen geht recht flott:

Heizt zunächst den Backofen auf 180° vor. Die Springform fettet ihr ein, das Nougat schneidet ihr in Streifen und legt es bei Seite. Mischt die trockenen Zutaten für den Kuchenteig grob durch und gebt dann Pflanzenmilch und Öl dazu. Rührt den Teig kurz zu einer glatten Masse. Grob die Hälfte des Kuchenteigs gebt ihr jetzt in die Springform. Darauf verteilt ihr die Nougatstreifen und die gehackte Schokolade. Dem restlichen Kuchenteig rührt ihr die Erdnussbutter unter und verteilt Dies dann als letzte Kuchenschicht obenauf. Ab damit in den Ofen für etwa 30 Minuten.


Fazit: Die Kuchenformen sind niedlich und zum Glück hatte ich noch Nougat im Kühlschrank :). Wenn ihr eine regulär große Kuchenform verwendet verdoppelt ihr einfach die Zutaten und schlagt 10 Minuten Backzeit drauf!

Samstag, 23. April 2011

vegane Schokocreme-Torte mit Bananenschicht

Die Kombination von Schokolade und Bananen mochte ich schon immer. Bananen aufs Schokocremebrot, Bananenstücke in Schokolade und so weiter. Warum also auch nicht als Torte
Das Rezept für den Teig ist geklaut, und ist hier veröffentlicht. Die Menge ist perfekt für die Schokocreme-Bananen-Torte. Im ersten Versuch hatte ich eine Schokocreme auf Soyatoo-Basis verwendet, damit war ich aber nicht so richtig zu Frieden. Der zweite Versuch ergab dann Folgendes und wurde für gut befunden:

* Tortenboden, Rezept von hier verwenden
* 1 Packung Seidentofu (ca. 350g- 400g)
* 200g Zartbitterschokolade
* 4 Bananen
* 2 TL frischen Zitronensaft
* etwa 1/3 Päckchen Soyatoo Schlag Creme

Heizt zunächst den Backofen auf 180° für den Tortenboden vor. Zerlasst nun in einer kleinen Pfanne oder im Wasserbad die Schokolade und püriert in der Zwischenzeit den Seitentofu mit dem Stabmixer oder dem Handrührgerät. Gebt die flüssige Schokolade zum Seidentofu und rührt sie gut unter. Die Schokocreme kommt dann erst Mal in den Kühlschrank.
Mischt jetzt die trockenen Zutaten für den Tortenboden, gebt dann Wasser und Öl hinzu und vermengt das ganze zu einem gleichmäßigen Teig. Rührt ihn aber nicht tot, etwas Luftigkeit tut ihm gut! Dieser wird nun im Backofen für gute 20 Minuten gebacken. Danach darf er in Ruhe abkühlen.
Schlagt in der Zwischenzeit die Soyatoo Creme mit dem Handrührgerät auf.
Für die Banancreme zerdrückt ihr zwei Bananen mit der Gabel und hebt etwa 2-3 EL der Soyatoo Schlag Creme und den Zitronensaft unter.
Sobald der Boden abgekühlt ist, teilt ihr ihn in zwei Schichten, den unteren tendenziell etwas dicker als den oberen Teil. Schaut jetzt in den Kühlschrank - die Schokocreme hat die richtige Konsistenz, wenn sie nicht mehr flüchtig von Löffeln oder Teigschabern rutscht. Streicht eine flache Schicht der Schokoladencreme dann auf die untere Bodenhälfte. Schneidet 2 weitere Bananen in etwa 7 mm dicke Scheiben und legt die Scheiben am Rand verteilt auf den bestrichenen Schokoladenboden. In die "Mitte" kommt jetzt die Banencreme - die verteilt ihr einfach gleichmäßig innerhalb der Bananenstückumrundung. Danach den oberen Teil des Tortenbodens oben auflegen. Das Ganze wird jetzt mit der restlichen Schokocreme überzogen, die gleichmäßig auf der Torte und an der Seite verteilt und glatt gestrichen wird. Die restliche aufgeschlagene Soyatoo Creme verwendet ihr um die Torte noch zu verzieren.
Wenn ihr grundlegende Fähigkeiten im Zählen aufweist, dann macht ihr 11 Kleckse. Falls ihr absolut nicht in der Lage seid zu rechnen, dann macht ihr altmodische 12 Cremekleckse auf die Torte.



Fazit: Zeitaufwand und Schwierigkeitsgrad halten sich hier wirklich in Grenzen. Haltet evtl. eine fünfte Banane auf Lager